Impressionen vom Ancient Trance Festival in Taucha

Seit die Musik von Peia und Laboratorium Pieśni in unser Leben getreten ist, haben Lisa und ich von unserer Hoffnung gesprochen, dass sie „irgendwann“ auch in unserer Nähe spielen mögen. So ganz in unserer Nähe liegt Taucha bei Leipzig zwar nicht, doch als wir davon erfahren haben, dass Beide auf dem Ancient Trance Festival spielen werden, war auch für mich bald klar gewesen, mit Lisa dorthin zu fahren.

Mein erstes Musikfestival hat mich mit einer Fülle an Eindrücken und Erfahrungen, an Erkenntnissen über mich und diese Welt dort beschenkt. Das ganze Festivalgelände war mit spür- und augenscheinlicher Liebe für Mutter Erde und ihre sichtbaren und unsichtbaren Wesen gestaltet worden. Von der Elfenstraße quer über den Weg zur Hauptbühne am Teich bis zu den Sandmandalas unter den Bäumen, überall war zu sehen, mit wie viel Liebe zum Detail die Natur rund um den Teich für dieses Festival geschmückt worden war. Vielleicht ist das der Grund, warum Vieles hier so ganz anders war als sonst auf Festivals.

Keine einzige Alkohol- oder „Drogenleiche“ haben wir in den drei Tagen dort gesehen. Auch keine Müllberge auf dem Campingplatz und selbst die Ökotoiletten haben nicht gestunken. Vor allem aber ist uns beiden Frauen aufgefallen, dass wir nicht ein einziges Mal blöd angemacht, angesprochen oder auch nur angeschaut worden wären. Vielleicht ist es die Mentalität der Menschen dort oben im Norden, vielleicht ist es die Energie, welches dieses Festival trägt. Auf alle Fälle ist es bemerkenswert und auch nachahmenswert.

Auch wenn manches etwas abgefahren für mich geklungen hat, bunte Schlabberhosen mit tiefem Schritt als auch Dreadlocks nach diesem Wochenende ganz sicher nicht zu meinen neuen Kleidungsstil erkoren werden und ich für die nächsten Monate ausreichend Palo Santo gerochen hab, so bin ich froh und dankbar, das alles miterlebt zu haben. Die Begegnung mit Peia war durch unseren Workshop mit ihr nahe und intim. Die sieben Frauen von Laboratorium Pieśni nahmen uns in der Nacht auf Sonntag mit in die Welt der traditionellen Lieder und beschenkten uns mit einem beeindruckenden Konzert. Die Weide am See verwandelte sich in der Nacht in einen Seelenbaum wie aus Avatar und außerdem weiß ich nun, dass eine Lederhose nicht nur zum Anziehen, sondern auch zum Hinfahren ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s