Buchpräsentation „Erdenfrau“

Einen besonderen Tag im Jahreslauf hat sich unsere „Erdenfrau“ dafür ausgewählt, sich endlich den Menschen präsentieren zu dürfen. Am 6. Dezember, wo früher Frau Percht ihre Menschenkinder mit den Gaben aus ihrem Erdenschoss beschenkte, ist sie höchstpersönlich, gemeinsam mit ihrer Göttinschwester Frau Holle, beim Gmachl in Elixhausen erschienen, um uns das Geschenk ihres alten Frauenwissens in Gestalt der „Erdenfrau“ in ihrer Kraxn und im Wagen der Holle mitzubringen.

„Buchpräsentation „Erdenfrau““ weiterlesen

Frau Hasel

Zauberstäbe schneiden zum Februarvollmond 2013

Manchmal erscheint uns so normal, was es doch nicht ist. Für die Menschen des alten Volks war es nicht normal, dass im Frühling das neue Leben wieder erwacht. Ihr eigenes Leben haben sie eingebettet in den Zyklus des Jahres erlebt, ihre Rituale begleiteten und unterstützten die Erde und ihre Natur in ihrer Entfaltung. Dafür schenkte Mutter Erde ihnen alles, was sie für ein gutes Leben brauchten.

Frau Hasel ist eine dieser Uralten. Als schenkende Mutter aus der Anderswelt kennen wir sie aus der Geschichte vom Aschenputtel. Vor fünf Jahren, da hat sie mich zum Februarvollmond zu sich gerufen. Zauberstäbe wollte sie mir schenken. Als Dank hab ich ihr von meinem heiligen Mondblut mitgebracht. Keinen Februarvollmond gibt es in diesem Jahr und doch werden es 13 Vollmonde sein, die uns durch das Erdenjahr begleiten wollen. „Frau Hasel“ weiterlesen

Auf den Spuren von Frau Percht…

In den Raunächten, da machen wir uns auf den Weg, um den Spuren von Frau Percht, der großen, alten Göttin des Alpenraums, wieder zu folgen. Nicht drinnen in den Alpentälern des Salzburger Landes, wo das Perchtenbrauchtum noch traditionellerweise gelebt wird, sind wir unterwegs, sondern mitten in der Salzburger Altstadt. Oben auf dem Mönchsberg, einem der alten, heiligen Salzburger Kultberge, führt uns unser Weg. Rundherum fällt unser Blick bedeutsame Kultplätze aus vorchristlicher Zeit, durchflossen von der Salzach.

„Auf den Spuren von Frau Percht…“ weiterlesen

Glückspilz oder Männlein, allein im Wald…

Manchmal gibt uns das Leben Rätsel auf. So ist es auch mit dem bekannten Kinderlied „Ein Männlein steht im Walde“. In der ersten Strophe deutet alles auf den Fliegenpilz hin, doch das schwarze Käppelein in der zweiten Strophe stellt dann klar, dass die Hagebutte gemeint sein dürfte. Das aber wirft schon die nächste Frage auf für mich, denn wieso soll die Hagebutte, eine von ihrer Symbolik her durch und durch weibliche Frucht, die Herbstgestalt der Rose, plötzlich ein Männlein sein?

„Glückspilz oder Männlein, allein im Wald…“ weiterlesen

„Der weisen, wilden Frauen gedenken“ Walpurgisritual am Haunsberg, 30. April 2017

Gemeinsam feiern wir eine Gedenknacht am Feuer für die weisen Frauen, Hebammen und Heilerinnen, welche über Jahrhunderte als „Hexen“ ermordet wurden. Durch dieses Ritual des Gedenkens kann unsere freie und wilde Frauenkraft wieder ins Fließen kommen und unsere natürliche, erdverbundene, weibliche Spiritualität kehrt zu uns zurück.

„„Der weisen, wilden Frauen gedenken“ Walpurgisritual am Haunsberg, 30. April 2017″ weiterlesen

Die wilde Frau – der ungebändigten Lebenskraft wieder begegnen – Juli 2017 in Bad Feilnbach

Üppig, sinnlich und rot präsentiert sich uns die Erde zur Sommersonnenwende. Es ist die Zeit der roten Früchte, der roten Rosen und der roten Lebens- und Liebeskraft in den Frauen. Doch diese schöpferische, ursprüngliche Kraft wurde den Frauen genommen. Die wilde, sinnliche, lustvolle Weiblichkeit wurde durch Kirche und Staat „an den Pranger gestellt“ und über Jahrhunderte auf den Scheiterhaufen verbrannt. Funktionierende, angepasste Frauen, welche vergessen haben, wie sich ein Frauenleben in seiner ursprünglichen Kraft und Eigenmacht anfühlt, wurden so geschaffen.

„Die wilde Frau – der ungebändigten Lebenskraft wieder begegnen – Juli 2017 in Bad Feilnbach“ weiterlesen

„Neunerlei“ zur Sommersonnenwende

„Töchter der Erde, kommt und feiert, singt und tanzt mit uns am Sonnwendfeuer!“

Im gemeinsamen Frauenkreis machten wir uns auf den Weg, und sponnen den roten Faden zwischen Kräutern und Gehölzen zu dieser besonderen Zeit im Jahreskreis. Altes Wissen, Bräuche und Rituale lebten wieder auf und stärkten uns in unserer Frauenkraft.

Blumen- und kräuterreich bekränzt waren wir unterwegs auf einem ganz besonderen „Flurumgang“ an diesem Fronleichnamstag. Gestärkt durch magischen Göttinnentrank, genährt von allerlei Köstlichem, gewandelt durch das Kraft der Feuer.

Die rote Lindenbaumgöttin ist uns auf unserem Weg ebenso begegnet, wie ihre Schwester, die rote Ribiselfrau. Unser selbstkomponiertes und getextetes Frauenlied kam zur Uraufführung und ein wahrlich gelungenes Abschlußprojekt unserer Natur- und Landschaftsvermittlerinnen-Ausbildung beim LFI in OÖ freut sich nun auf seine Präsentation im Herbst.

„„Neunerlei“ zur Sommersonnenwende“ weiterlesen